Bedarfsermittlung

Um die konkreten Bedürfnisse und Wünsche aller Einwohner zu ermitteln wurden ab 2012 fortlaufend (insgesamt 4) Bürgerversammlungen im Dorfgemeinschaftshaus abgehalten. Aus den Anliegen der Bürgerinnen und Bürger entwickelten Dekan, Ortsvorsteher, Ortschafts- und Kirchengemeinderäte gemeinsam einen umfassenden Fragebogen, der an alle Haushalte verteilt wurde (160 Stück). Die Rücklaufquote lag bei 61 Prozent, bei Personen über 60 Jahre bei 83 Prozent. So dass sehr genau ermittelt werden konnte, welche Bedürfnisse und Wünsche die „Herschlanner“ haben. Gleichzeitig wurde abgefragt, wer zur Mithilfe bei welchen Projekten bereit ist. Dies war die Grundlage zur Erstellung des Maßnahmenplans.

Ergebnisse Bürgerbefragung und Definition Projekte Bei dem in Arbeitsgruppen durchgeführten Bürgerprozess wurden vielfältige Ziele und Maßnahmen entwickelt. Unter den vier genannten Zielsäulen/Handlungsfelder wurden folgende Maßnahmen/Projekte definiert:Die dargestellten Maßnahmen sollen, was die sozialen und kulturellen Aktivitäten sowie die Grüngestaltung und Ökologie betrifft, prioritätenmäßig von oben nach unten umgesetzt werden.Bei den baulichen Maßnahmen (Baugestaltung und Bauentwicklung) stehen die Barrierefreiheit in der gesamten Ortslage sowie der Umbau der Bahnunterführung mit Rampen als rollstuhl- und rollatorgerechte Anlage zunächst im Vordergrund. Gleichzeitig sollte in dieser Gruppe die Nutzung von leer stehenden Gebäuden im Ortskern forciert und der Landschaftsverbrauch durch Bebauung minimiert werden. Die Ortschaftsverwaltung unterstützt Grundstücks- und Gebäudeinhaber bei der Sanierung. Durch die Einstufung als ELR-Schwerpunktdorf erhalten auch „Privatleute“ Fördergelder, was die Umsetzung wesentlich erleichtert.Das Maßnahmenbündel für die nächsten 5 Jahre gipfelt in der Herstellung einer Betreuungseinrichtung für Altenpflege bzw. altersgerechten Wohnraumes.Auch bei der Grüngestaltung und Ökologie sind die geplanten und bereits durchgeführten Projekte sehr vielfältig. Pflanzaktionen im Siedlungsbereich und im Freiraum, Durchführung von Pflanzenschnittkurse oder das Aufstellen von Insektenhotels dienen dem ökologischen Ausgleich und werden genauso gewichtet wie z.B. die Einrichtung eines Fahrdienstes oder das Angebot „Essen auf Räder“.